Perfekter Saisonauftakt: Doppelsieg für TV Wetzlar

Am vergangenen Wochenende gewann der TV Wetzlar I in der Basketball Bezirksliga das erste Saisonspiel gegen den Aufsteiger VfB Gießen IV mit 67:54 (37 : 19) in eigener Halle.

Obwohl Trainer Sherman Lockhart seinem Team an diesem Wochenende nicht zur Seite stehen konnte, gingen die Domstädter mit einer guten Einstellung auf das Paket. Die Mannschaft verteidigte intensiv als Einheit und wurde dadurch immer wieder mit Ballgewinnen belohnt, die per Fastbreak zu einfachen Punkten führten. In der 7. Spielminute gelang es Christian Schikora, der zu diesem Zeitpunkt bereits sieben Punkte auf seinem Konto verbuchen konnte, die Führung des TV mit einem erfolgreichen Drei-Punkte-Wurf auf 18:7 auszubauen. Das erste Viertel endete mit 26:11 aus Wetzlarer Sicht. Doch die Intensität wurde hochgehalten, wodurch die Mannschaft an die Leistungen im ersten Spielabschnitt anknüpfen konnte. Dazu führten die zuvor neu eingeübten System zum Erfolg und brachte die Domstädter immer wieder in gute Wurf Positionen. Dadurch baute der TV Wetzlar die Führung nochmals leicht aus und ging mit einem Spielstand von 37:19 in die Halbzeitpause. Doch mit Wiederaufnahme der Partie erlebt das Spiel der Hausherren einen leichten Einbruch: Die Verteidigung war plötzlich löchrig und unaufmerksam. Dies wurde von den Gästen aus Gießen ausgenutzt, die immer wieder Christoph Harnisch unter dem Korb in Szene setzten und zu einfachen Punkten kamen. Dazu wirkte die Offensive der Domstädter ideenlos, was nicht zuletzt dem frühen fünften Foul von Sadion Hoxhallari geschuldet war (24.), der an diesem Tag der einzige etatmäßige Aufbauspieler in den Reihen der Wetzlarer war. Doch letztendlich fand der Gastgeber zurück und konnte schlimmeres verhindern – das 3. Viertel ging mit 19:20 verloren. Götz Karcher, der an diesem Tag als Spieler-Trainer für den TVW agierte, wechselte viel durch und war bemüht die Führung seiner Mannschaft zu verwalten. Auch eine letzte kleine Aufholjagt des VfB wurde vereitelt. Der TV Wetzlar I gab die Führung während es Spielverlaufes nie ab und siegte dementsprechend verdient mit 67:54.

Wetzlar: Buljubasic (3/1), Henkel (9), Hoxhallari (10/2), Karcher, Kirch (9), Kraus (4), Litvinov (3), Lockhart (8), Mendoza-Zayas (2), Schikora (12/2), Weber (3), Zimmermann (4)

Der TV Wetzlar II konnte ein gelungenes Debut in der Bezirksliga feiern: Die „Zweite“ besiegte den favorisierten TSV Klein-Linden mit 65 : 57 (20 : 30).

Beide Mannschaften fanden nur schwer ins Spiel. Der TV konnte sich nach 5 Minuten zwar mit 9:2 absetzen, doch dann taute Klein-Linden langsam auf und nahm die Führung am Ende des ersten Abschnitt mit 11:13 an sich. Im zweiten und schlechtesten Viertel aus Wetzlarer Sicht, drehte die Gastmannschaft weiter auf und setzte sich zur Halbzeit mit 30:20 weiter ab. Nach der Pause stellte Trainer Mrusek die Verteidigung um. Verbunden mit deutlichen Ansagen von Spielmacher Hestermann, kam die „Zweite“ immer besser ins Spiel und konnte mit dem Gegner mithalten. An einen Sieg war beim Stand 38:45 allerdings noch nicht zu denken.
Doch die Manndeckung zeigte im letzten Viertel langsam ihre Wirkung. Den Topscorer von Klein-Linden, Sebastian Hühn (42 von 57 Punkten), konnte man zwar nie komplett unter Kontrolle bringen, doch der TV machte ihm das Punkten schwer und den Rest der Mannschaft hatte man im Griff. In der 33. Spielminute brachte ein erfolgreicher Dreier die Mannschaft aus der Domstadt in Führung. Die Partie blieb bis zum Ende spannend, die Gäste aus Klein-Linden erzielten noch zweimal den Ausgleich, doch am Ende reichte es nicht und der TV verließ mit 65:57 als Sieger den Platz. Besonders hervorzuheben waren Spielemacher Hestermann, der das Team immer ruhig führte und permanent punktete, sowie Topscorer Quapil, der neben 26 Punkten am anderen Ende eine überragende Verteidigungsarbeit an den Tag legte.

Trainer Andreas Mrusek war sehr zufrieden wie souverän die Mannschaft das Spiel zu Ende gebracht hat, bemängelte aber taktische Schwächen, vor allem in der Offense. Spieler Andreas Hestermann lobte den Kampfgeist des Teams, das sich trotz Rückstand nicht demotivieren hat lassen und gegen den erfahrenen Gegner am Ende sehr ruhig geblieben ist.

Wetzlar: Alihodzic (3), Asanov, Bühler (2), Ebner , Hestermann (16/3), Inel (2), Martin Gonzalez (6), Mrusek , Pieciak, Quapil (26/2), Schumacher (10/1), Zimmermann

 

Bericht aus der WNZ vom 25.09.2014:

Spielbericht 20140920 002

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s